Kultur & Freizeit / Ohmbachsee
20.10.2018



Ohmbachsee

Idylle am Ohmbach-StauseeDer Ohmbachsee ist Ausgangs- und Endpunkt eines gut erschlossenen, weit ins Umland führenden Wander- u. Radfahr- wegenetzes auf dem sich die attraktiven Erholungsanlagen der Nachbarorte ebenso gut erreichen lassen wie zahllose herrliche Aussichtspunkte der Umgebung. Ein drei Kilometer langer, idyllischer Uferweg führt rings um den See. Wer einfach nur faulenzen will, dem bieten die Liegewiesen des Ohmbachsees Entspannung total. Auf dem See ist in gewissem Umfang Wassersport möglich. Surfen ist zum Beispiel ein beliebtes Freizeitvergnügen. Privatboote können an einer Bootsrutsche zu Wasser gelassen werden.

Tretbootverleih auf dem Ohmbach-StauseeDie Tret- u. Paddelboote des Bootsverleihs sind an allen Tagen unentwegt auf Fahrt. Der Angelsportverein Westrich verdankt wesentlich seine Existenz dem Ohmbachsee; denn Angeln hat am See Hochkonjunktur. Die zahlreichen Grillplätze, mit rustikalen Tischen und Bänken ausgestattet, stehen Familien, Gruppen oder Vereinen kostenlos zur Verfügung.


Einrichtungen im Bereich des Seeumlandes:


Ein privat betriebener Campingplatz im unmittelbaren Seeumland bietet eine weiträumig Anlage und hat 320 Dauer- u. Touristen-Stellplätze. Jeder Platz ist ca. 100 qm groß und auf Terassen zu je 10 Plätzen angelegt. Ein separater Jugendzeltplatz und Plätze für Wohnmobilfahrer runden das Angebot bestens ab. Für seinen Komfort, seine sanitären Einrichtungen und den behindertengerechten Ausbau erhielt der Platz mehrere Auszeichnungen vom ADAC.
Das integrierte Hotel-Restaurant Landgut Jungfleisch bietet kulinarische Spezialitäten für seine Gäste.

Wasserspielplatz des Ohmbach-StauseeDer errichtete Wasserspielplatz mit Kioskanlage ist Treffpunkt der jüngeren Besucher. Viele Kindergärten und Schulen verbinden ihren Ausflug mit einem Besuch dieses Spielplatzes. Eine kleine Kneippanlage, eingebettet in eine Ruhezone mit Sitzgelegenheiten befindet sich in der Nähe des Seeufers der Grieser Seeseite. Der Bootskiosk an der Anlegestelle für Ruder- u. Tretboote hat in diesem Jahr sein Angebot für die Gäste erweitert. So stehen ca. 30 Fahrräder zum Verleih bereit. Das gut erschlossenen Radwandernetz bietet mit seiner Streckenführung ein Vergnügen für Jung und Alt. 
Im Umfeld des Seebereiches befinden sich ausreichend und gut befahrbare Parkplätze. Die Tennisanlage des TC Schönenberg-Kübelberg steht den Gästen inbesondere des Campingplatzes zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Herunterladen:
Naherholungsanlage Ohmbachsee (PDF-Datei ca. 800 KB)
Ritter-Gerin-Weg - Ohmbachsee (PDF-Datei ca. 4,1 MB)

 

Entstehung:
Der See verdankt sein Entstehen in erster Linie nicht der Absicht, eine Erholungsanlage zu schaffen und damit den Fremdenverkehr zu fördern, sondern einer wasserwirtschaftlichen Notwendigkeit. Seine Funktion liegt in der Verbesserung des Hochwasserschutzes im Ohmbach- und Glantal.
Das Projekt trug in der Planungsphase die Bezeichnung „Hochwasserrückhaltebecken mit Dauerstau im Ohmbachtal“.
Die Maßnahme wurde in drei Teilobjekten verwirklicht:
1. Bau des Ohmbach-Stausees, inbesondere Bau des Staudammes,
2. Bau des Seeumgehungskanales von der Kläranlage Brücken bis unterhalb des Staudammes,
3. Landschaftsgestalterische Maßnahmen im Seeumland, insbes. Anlage von Wanderwegen entlang des Seeufers und im Seeumland.
Durch die Verwaltungsreform und die damit verbundene Aufgaben-Übergangsverordnung wurde die Verbandsgemeinde Schönenberg-Kübelberg ab 1. Januar 1975 Rechtsnachfolgerin des aufgelösten Zweckverbandes und übernahm den Ohmbachsee als zentrale Freizeitanlage in ihre Trägerschaft. Am 8. Juli 1978 konnte der Ohmbachsee seiner Bestimmung übergeben werden.

Technische Daten:
Einzugsgebiet: 3710 ha des Ohmbachtales
Länge, Breite: Staudamm bis K 8 ca. 1000m max. Breite ca. 160 m
Größe bei Sommerstau: ca. 15 ha , Inhalt ca. 220 000 Kubikmeter
Beschreibung der Sperrenbauwerke
Staudamm: Länge 75 m, Breite am Fuß 40 m, Breite an der Krone 4,50 m, Höhe an der Krone 8 m
Überallturm: Durchmesser 6m, Höhe 7,15 m

Sehenswertes im Umkreis bis 20 km:

Heimatmuseen in Altenkirchen, Breitenbach, Steinbach am Glan und Kusel, Diamantschleifereimuseum in Brücken , Europas größte Buntsandsteinhöhlen und Römermuseum in Homburg (Saar); Burg Lichtenberg, eine der größten Burgruinen Deutschlands, die Sickingenburg Nanstein bei Landstuhl und das Bergbaumuseum in Bexbach. Abwechslungsreiche Hügellandschaft, artenreiche Mischwälder, Waldlehrpfad Dittweiler, gut ausgebautes Wanderwegenetz. Hütten des Pfälzerwald-Vereins in Brücken u. Frohnhofen, landschaftl. reizvolle Täler v. Glan, Ohmbach u. Kohlbach u. Nebenbächen, großes Kirschenanbaugebiet in Altenkirchen, Dittweiler u. Frohnhofen, Kirschenblüte Anfang Mai, schöne Aussichtspunkte, z.B. auf dem Schloßberg in Gries, dem Wartenstein bei Dittweiler u. dem Kaiserberg bei Frohnhofen.