Das Kulturhaus Kübelberg

Von der alten Dorfschule zum modernen Kulturzentrum

Seit dem Jahr 2011 erstrahlt das über 300 Jahre alte und unter Denkmalschutz stehende Gebäudeensemble in neuem Glanz. Im Obergeschoss wird die Geschichte des Gerichts Kübelberg präsentiert, hier erfahren Besucher beispielweise wie der Ortsname Kübelberg entstanden ist. Auch Dokumente und Abdrucke der ersten urkundlichen Erwähnung von Kübelberg sind Bestandteil der Dauerausstellung. Im Dachgeschoss sind Werke des in Kübelberg geborenen Malers Alois Metzger (1889 – 1981) ausgestellt.

Regelmäßig finden verschiedene Kulturveranstaltungen der Ortsgemeinde Schönenberg-Kübelberg in der Tenne des Kulturhauses statt. In der angrenzenden "Destino Weinbar" können Sie entspannte Stunden mit Ihren Liebsten verbringen. In den gemütlichen Gasträumen bekommen Sie erlesene Weine und ausgewählte Speisen serviert. 

Im Erdgeschoss des Kulturhauses kann im Trauzimmer der Verbandsgemeinde Oberes Glantal der Bund für das Leben geschlossen werden. Sie möchten sich in diesem besonderen Ambiente das Ja-Wort geben? Nähere Informationen erhalten Sie beim Standesamt Oberes Glantal unter 06373 – 504 202 oder standesamt@vgog.de.

Gerne können Sie einen Termin zum Besuch des Museums vereinbaren.

Kontakt:
Kirchengasse 1-3
66901 Schönenberg-Kübelberg
Ansprechpartnerin: Stephanie Kaiser (0176-79087991)
E-Mail: kulturhaus@schoenenberg-kuebelberg.de

 

Destino Weinbar
Di. - Do. 17 - 23.00 Uhr, 
Fr. & Sa. 17 - 0.00 Uhr, 
So. & Mo.: geschlossen
Küche: 18 - 22.00 Uhr
www.destino-kuebelberg.de 
 

Veranstaltungen im Kulturhaus:

 

Kulturhaus Kübelberg präsentiert die Ausstellung „Seehnsuchtsstücke“ mit Werken des Künstlers Jürgen Kizler.

Die Ortsgemeinde Schönenberg-Kübelberg lädt herzlich zur Vernissage am 5. August ab 19 Uhr im Kulturhaus Kübelberg ein. Die Ausstellung ist ebenfalls im Rahmen der Dorfplatzeröffnung am 13./14. August und zusätzlich am 21. August geöffnet

Er begann bereits im Alter von 15 Jahren mit der Umsetzung seiner ersten Bildgeschichten. Die Geschichten bekamen zunehmend einen autobiografischen Hintergrund. Es folgten Versuche und Studien in Öl, Aquarell und Chinatusche. Zeitgleich setzte er sich immer mehr mit Farbe auseinander. Schwerpunktmäßig entstanden jedoch Entwürfe  graphischer Novellen, basierend auf literarischen Vorlagen. Ebenfalls fertigte Kizler dutzende Cartoons für Tageszeitungen in der Rubrik „Das Wort zum Sonntag“. Diese Cartoons regen zum Nachdenken und Überdenken des gesellschaftlichen Miteinanders an, ebenso beschäftigen sie sich mit Glaubens-, Werte- und Moralvorstellungen.

Eintritt frei!